Ein Kinderliederfeuerwerk – Sonniger Schlussakkord für Europas größtes Kinderkulturangebot (Kieler Kinderliederwoche – Tag 9)

– Ein Text von Matthias Meyer-Göllner –

Pelemele erobern sich die Kieler Kinder- und Erwachsenenherzen auf der Kieler Krusenkoppel

Pelemele erobern sich die Kieler Kinder- und Erwachsenenherzen auf der Kieler Krusenkoppel

Mit einem Feuerwerk endete gestern traditionell die Kieler Woche, mit einem Kinderliederfeuerwerk setzten Pelemele aus Köln und Matthias und die Zappelbande einen würdigen Schlussakkord an die Kieler Kinderliederwoche. Bei sonnigem Wetter strömten insgesamt 1400 Besucher in die Konzerte des Abschlusstages. Kinder, Künstler und Erwachsene zeigten sich dabei in bester Sing-, Tanz- und Musikmachlaune.

Die Ritterburg auf der Kieler Krusenkoppel

Die Ritterburg auf der Kieler Krusenkoppel

Taumelnd flattern Fledermäuse über die Krusenkoppel im Dämmerlicht. Viele der Skulpturen, die in den letzten neun Tagen entstanden sind, werden jetzt von innen beleuchtet und ergeben ein magisches Bild:

 

Das Märchenschloss, die Ritterburg, einige der Gauklerzelte und auch die Bühne, auf der Zauberer Merlin im Laufe der Woche seine Kunststücke vorgeführt hat.

Die Blechbüchsenbande ist inzwischen auf eine riesige Schar angewachsen, jetzt verschwindet sie langsam im Dunkel.

Aus der Blechbüchsenbande ist eine ganze Armee geworden

Aus der Blechbüchsenbande ist eine ganze Armee geworden

Einige Lehmöfen rauchen noch etwas nach, der Schlund des Lehmdrachen speit aber schon seit dem Nachmittag kein Feuer mehr.

Trotzdem sind auf der Wiese viele Menschen versammelt, denn von hier aus hat man einen guten Blick auf das Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche.

Pelemele aus Köln: Luftgitarrenweltmeister mit unbändiger Spiellaune

Während wir darauf warten, denke ich acht Stunden zurück, als sich hier noch tausende Kinder mit ihren Familien tummelten. Ein großer Teil erlebte zum Beispiel das Konzert von Pelemele auf der Freilichtbühne.

Nach dem verregneten Samstag taten der Sonnenschein, die Wärme und das Publikum den vier Kölnern sichtlich gut. Mit unbändiger Spiellaune und Luftgitarrenweltmeister David knüpften sie das Band, dass sie eine unterhaltsame Stunde lang mit dem Publikum verbinden sollte.

Pelemele begeistert mit der "Frühstücksshow"

Die Jungs von Pelemele begeistern das Publikum im Bademantel mit der „Frühstücksshow“

Der Funke sprang über: Ob bei der Achterbahnfahrt in „Dynamit“, beim „Elefantentanz“ oder der „Groovehummel“: Die etwa 800 Besucher im Amphitheater stiegen begeistert mit ein. Dass die vier gerade erst vom Frühstück kamen und sogar noch ihre Bademäntel trugen, schien dabei niemanden zu stören. Auch in Kiel haben sich Pelemele viele Kinder- und Erwachsenenherzen erobert.

Unzühlige Waldbodenfüße beim Jubiläumskonzert von Matthias und der Zappelbande

Eine Fledermaus flattert dicht an meinem Ohr vorbei, ich spüre den Flügelschlag und denke natürlich sofort an unser eigenes Finale. Zum Jubiläumskonzert (20 Jahre Matthias und die Zappelbande) gehört natürlich auch „Vampir-Karate“. Inzwischen kennen das in Kiel so viele Kinder, dass ich eigentlich nichts mehr erklären muss.

Rumba-Ritter und Vampir-Karate: Best of 20 Jahre Matthias und die Zappelbande

Rumba-Ritter und Vampir-Karate: Best of 20 Jahre Matthias und die Zappelbande

Wir fangen an und bald ertönt der Vampirkarate-Schrei: Aiiiiiiiya! – so laut, dass wir fast von der Bühne gepustet werden. Der grüne Hügel war zum letzten Kinderliederkonzert wieder brechend voll und die Hupe an „Oles neuem Auto“ war diesmal mindestens bis nach Dänemark zu hören, wo das Lied von Oluf Ring und Rafael Rafaelis eigentlich herkommt.

9000 Besucher hörten neun Tage lang über hundert Kinderlieder

Ungefähr 1200 Waldbodenfüße trampelten mit verschiedenen Gangarten durch den imaginären Wald – die der Kinder oft im Stehen, die der Erwachsenen eher im Sitzen. Überhaupt spielten Füße auf diesem Abschlusstag eine wichtige Rolle: Bei Pelemele hatten sich eine Stunde zuvor die Musiker darum gestritten, wer die am kräftigsten riechenden Stinkefüße vorzuweisen hätte. Ein Contest, bei dem sich wieder einmal Drummer Andreas durchsetzen konnte.

Von der Krusenkoppe aus das Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche genießen

Von der Krusenkoppe aus das Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche genießen

Jetzt zucken Lichteffekte über den Himmel, es knallt und prasselt: Das Feuerwerk hat begonnen, zu dem wie in jedem Jahr einige 10.000 Besucher in die Innenstadt geströmt sind. Ein Kinderliederfeuerwerk haben wir während der letzten Woche hier erlebt: Mit über hundert Kinderliedern in 17 Konzerten konnten 13 Künstler und Kinderchöre ungefähr 9000 Besucher begeistern.

Kinder und Künstler rücken bei diesem Festival sehr eng zusammen. Nicht nur beim Proben für die gemeinsamen Programme auch bei den Konzerten auf der ABK- und der Freilichtbühne entstanden singend und tanzend Kontakte.

"Taaaaaaanz den Elefantentanz!": Pelemele bei der Kieler Kinderliederwoche 2016

„Taaaaaaanz den Elefantentanz!“: Pelemele bei der Kieler Kinderliederwoche 2016

Bei „Springt!“ von Pelemele hüpft und bebt die gesamte Freilichtbühne und Chloey zeigt, wie eine Pirouette geht. Beim Waldwipfelbungee konnte ich mit Ole vorführen, wie der Wipfelbungeegriff geht, sodass dann alle mitmachen können beim Lieblingssport der Eichhörnchen.

Ein Festival für das Kinderlied, für Kinder und Künstler

Ein Festival für das Kinderlied und vor allem für die Kinder und die Künstler geht zu Ende, eine intensive Zeit, die keiner der Beteiligten so schnell vergessen wird. Und das Publikum auch nicht, das hoffentlich wiederkommt, wenn es im nächsten Jahr wieder losgeht. Aber da mache ich mir keine Sorgen. Heute hat mich der 13-jährige Rune angesprochen, der immer noch da ist, obwohl er eigentlich schon viel zu alt wäre für die Kinderlieder. „Ich komme gerne wieder!“, sagt er. Das höre ich gern.

Link:

Bühnenprogramm der Kieler Kinderliederwoche 2016

Das könnte dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Pelemele Pelemele sagt:

    Es hat unglaublich viel Spaß gemacht – danke liebe Kieler!

Kommentar verfassen