Handgemachte Musik für Kinder – Die erste kindermusik.de-Bühne auf der Didacta 2018 (Teil 1)

Vom 20. – 24. Februar 2018 fand in Hannover die alljährliche Bildungsmesse (Didacta) statt. Eigentlich nichts Besonderes, hätte es nicht eine sehr spezielle Neuerung gegeben: Auf der Didacta können sich Menschen, die etwas zum Kinderlied in Deutschland beitragen, jedes Jahr auf einer Kinderliederbühne präsentieren. In diesem Jahr wurde die Bühne zum ersten Mal unter der Trägerschaft von kindermusik.de durchgeführt.

Wie es dazu kam, was es damit auf sich hat und wie es weitergeht, erklärte der Organisator der Bühne Wolfgang Hering aus Groß-Gerau auf der Didacta im Gespräch mit Matthias Meyer-Göllner vom Kinderlieder-Magazin.

– Ein Gespräch zwischen Wolfgang Hering und Matthias Meyer-Göllner –

Matthias Meyer-Göllner und Wolfgang Hering im Gespräch auf der Didacta 2018

Matthias Meyer-Göllner und Wolfgang Hering im Gespräch auf der Didacta 2018

Matthias: Wolfgang, seit wie vielen Jahren bist du eigentlich hier auf der Didacta?

Wolfgang: Ich denke, dass muss Anfang der 90er-Jahre gewesen sein. 1994 habe ich mich selbstständig gemacht. Bis dahin habe ich als Jugendpfleger und Jugendbildungsreferent in Groß-Gerau gearbeitet und Musik eigentlich nur nebenbei gemacht.

Matthias: Das heißt, du bist seit etwa 25 Jahren auf der Didacta …

Wolfgang: Genau. Ich war als Diplompädagoge natürlich sehr bildungsinteressiert. Deshalb hat es mich immer interessiert, meine Lieder für Unterricht und KiTa, aber auch in der inklusiven Arbeit mit Menschen mit sonderpädagogischem Förderbedarf pädagogisch umzusetzen. Darum war ich auch von Anfang an daran interessiert, auf Messen zu gehen. Damals gab es noch verschiedene Messen: Interschul, KiGa und Didacta. Heute ist es alles zusammengefasst in einer Bildungsmesse – Didacta.

„Es war alles ein Hauen und Stechen – nach dem Motto: Wer zuerst kommt, hat die besten Zeiten“

Matthias: Ich war 1997 zum ersten Mal – damals noch mehr als Besucher – auf der Didacta in Düsseldorf. Da habe ich eine ganz kleine Form der Liederbühne gesehen. Habt ihr sie dort zum ersten Mal gemacht?

Wolfgang: Wir hatten sie vorher schon auf einigen Spezialmessen ausprobiert. Teilweise hatten wir damals richtige Säle und es kamen einige hundert Besucher zu den Vorstellungen. Auch in Düsseldorf hatten wir meiner Erinnerung nach einen großen Saal außerhalb der Messehallen.

Matthias: Kann man also sagen: Seit ungefähr 20 Jahren organisierst du die Liederbühne auf der Didacta?

Wolfgang: Anfangs hat die Messe als Ausrichter einfach einen Raum zur Verfügung gestellt. Da lief das dann mehr oder weniger chaotisch ab, einige Leute haben ihre Spielzeiten gnadenlos überzogen und die Technik hat mal funktioniert, mal nicht funktioniert. Es war alles eher ein Hauen und Stechen. Nach dem Motto: Wer zuerst kommt, hat die besten Zeiten. Irgendwann habe ich dann angeboten, die Koordination zu übernehmen. Vor allem auch, damit das Ganze ein bisschen gerechter zuging.

Ich bin also vom Didacta-Verband beauftragt worden, die Kinderliederbühne – später hieß sie auch mal „Livebühne Kinderkultur“ – zu organisieren. Das begann Ende der 90er-Jahre. Und in diesem Jahr machen wir das zum ersten Mal selbstständig.

Matthias: Genau. Im letzten Jahr in Stuttgart gab es ja zum ersten Mal seit vielen Jahren gar keine Kinderliederbühne mehr. In diesem Jahr haben wir als kindermusik.de deshalb gesagt: Wir machen es selber.

Wolfgang: Dem Didacta-Verband war es zu viel, der Ausrichter zu sein. Da ging es zum Beispiel um die Frage nach den GEMA-Kosten. Deshalb haben wir gesagt, wir machen das in Eigenregie und haben dann nach einigem Hin und Her eine schöne große Fläche in der Kindergartenhalle zur Verfügung gestellt bekommen.

„Die Resonanz ist gut, die Stimmung unter den Kollegen ist bestens“

Matthias: Jetzt liegt der erste Messetag hinter uns – wie ist die bisherige Resonanz?

Wolfgang: Den ersten Tag muss man als Einstiegstag sehen. Die Resonanz ist gut, die Stimmung unter den Kollegen, die hier auftreten, ist bestens. Wir nutzen das ja hier auch als Austausch, es steckt dieser Vernetzungsgedanke dahinter.

Matthias: Es sind ja nicht nur kindermusik.de-Leute, die auf der Bühne spielen. Wie ist ungefähr das Verhältnis?

Wolfgang: Es sind weitere vier „Fremdaussteller“, die aber ähnliches machen. Zum Beispiel Elke Gulden für den Lugert-Verlag, die auch Kinderlieder schreibt. Ich war sehr erstaunt, als sie mir gestern erzählte, sie hätte bereits 4000 Kinderlieder verfasst …

Matthias: … 400! Bei mir hat sie von 400 gesprochen.

Wolfgang: Hat sie dir 400 gesagt? Bei mir waren es 4000, aber gut …

Matthias: Das müssen wir sie nochmal fragen! Frank Sinatra soll über 1000 Songs in seinem langen Leben aufgenommen haben, für 4000 bräuchte man wohl mindestens drei Leben. (Anm. d. Red.: Elke Gulden hat inzwischen bestätigt: Es sind über 500 Songs und mehr als 2500 Verse)

Wolfgang: Dann haben wir das Projekt „Caruso“ mit dabei. Bei denen geht es darum, mehr Kindergärten für einen musikalischen Schwerpunkt zu gewinnen. Dann gibt es das Drumcircle-Projekt von GEWA, die Percussion mit Kindern machen. Und es gibt noch zwei, drei weitere. Detlev Jöcker wird am Freitag hier sein …

Matthias: Detlev Jöcker spielt auf der kindermusik.de-Bühne?

Wolfgang: Detlev Jöcker spielt auf der kindermusik.de-Bühne. Und er hat schon gesagt, er würde vielleicht im nächsten Jahr wieder dabei sein.

Matthias: Er will wieder dabei sein? Am Ende will er noch aufgenommen werden bei kindermusik.de!

Wolfgang: Was weiß ich …? Der Schwerpunkt sind natürlich die Kollegen und Kolleginnen von kindermusik.de hier. Es sind im Laufe der Woche 12 verschiedene Programmpunkte, die von uns bestritten werden. Einige Kollegen sind nur tageweise da. Es gibt einen Kollegen, Frank Bode, der das Bühnengeschehen die ganze Zeit moderiert. 

Im zweiten Teil des Gesprächs mit Wolfgang Hering, den ihr am nächsten Mittwoch, den 21.11.2018, hier nachlesen könnt, geht es um Kinderlieder aus der ganzen Welt, um Finger-, Klatsch- und Kreisspiele und ihr erfahrt, was bei der kindermusik.de Bühne auf der Didacta im Mittelpunkt steht.

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Ines Nahali Ines Nahali sagt:

    Und ich bin seit 7
    Jahren jedes Jahr mit meinem Team dabei! Danke

  1. 21. November 2018

    […] was es damit auf sich hat erklärte der Organisator der Bühne, Wolfgang Hering aus Groß-Gerau, im ersten Teil des Gesprächs mit seinem Künstlerkollegen Matthias Meyer-Göllner vom […]

Kommentar verfassen